Kennst du... SPH?


Was ist das?

"Small Penis Humiliation" (auch SPH) bedeutet übersetzt soviel wie "Kleiner Penis - Demütigung“. Es bezeichnet die Spielart im BDSM, bei der ein Mann aufgrund seines kleines Penis gedemütigt werden will, weil es ihn sexuell erregt.


Wie verbreitet ist diese Neigung?

Der Hang zu SPH ist nicht selten. Er kommt überwiegend bei Männern vor, die tatsächlich einen in subjektivem Empfinden "kleinen" Penis haben. Häufig geht diese Vorliebe mit dem allgemeinen Hang zur sexuellen Unterwerfung einher.


Wie wird sie ausgelebt?

Wenn diese Neigung ausgelebt wird, dann meist innerhalb einer Femdom-Session. Die Erregung findet beispielsweise statt durch verbale Demütigung mit dem Inhalt des „lächerlichen Penis“, oft gepaart mit dem Wunsch, ausgelacht zu werden. Es kann in Kombination mit CBT vorkommen, also der u.a. schmerzhaften Behandlungen des Penis in Kombination mit Demütigung. Auch vorgeführt werden und das öffentliche Auslachen sind hier sehr beliebt, genauso wie die Kombination mit Keuschhaltung - um nur einige Beispiele zu nennen.


Was steckt hinter dieser Neigung?

Pauschal ist diese Frage nie zu beantworten, aber es gibt Versuche einer Erklärung. Für viele Männer, die ihren Penis als subjektiv klein empfinden, ist Sexualität (oft über Jahre hinweg) eine von Scham und Unlust geprägte Angelegenheit. Viele meiden sie irgendwann ganz oder fokussieren sich auf die Lust des Gegenübers.


Manche Männer machen dann (bewusst oder unbewusst) ihr Problem zum Kink und binden auf diese Art den vermeintlichen Makel in die eigene Sexualität ein. Im Vordergrund steht die Demütigung, das lächerlich gemacht werden. Im Hintergrund allerdings geht es um mehr:

Gerade für submissive Männer ist SPH oft eine Erleichterung, wenn die Frau dabei authentisch ist. Wenn sie nämlich das Gefühl haben, die Frau zieht eine ehrliche, sadistische Lust aus der Demütigung, dann spiegelt das beim Mann das Gefühl, sein Penis ist eben "doch für etwas/ ihre Lust / ihre Befriedigung gut". Das entlastet sie von dem Druck, als Mann „liefern“ zu müssen im Sinne der klassischen Penetration, für die sie häufig ihren eigenen Penis als zu klein und unzulänglich empfinden.

Wo liegen Schwierigkeiten und wo das Potential?

Die Schwierigkeit liegt hier ähnlich wie bei vielen Kinks im Maß: Wer ausschließlich durch Demütigung des eigenen Geschlechts Erregung und Lust empfindet, sollte zumindest nach Alternativen suchen, weil sonst das Verhältnis zum eigenen Penis leiden kann.

Wer SPH allerdings als Teil seines sexuellen Erregungspotentials behandelt, kann am Ende nur gewinnen. Wichtig ist bei Demütigungen, die die Realität betreffen, immer, gesunden Abstand zu entwickeln und außerhalb der Session wertschätzend mit sich umzugehen.


Eine weitere Schwierigkeit liegt im Umgang der Gesellschaft mit dem Thema. Solange wir weiterhin Redewendungen wie "der hat vermutlich einfach einen Kleinen" verwenden, um jemanden abzuwerten, wird das Verhältnis von Männern zu ihrem Penis immer in gewisser Weise gestört sein - ähnlich wie das von Frauen zu ihrem Gewicht, weil wir ihnen unrealistische Ideale präsentieren.


 

Wenn du mehr über das Thema erfahren möchtest, selbst einen Hang dazu spürst und erfahren möchtest, wie man gesund und vernünftig an die Sache herangeht, oder andere Fragen dazu hast, kontaktiere mich gern.


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen