top of page

Hingabe

Es war fast Mitternacht, als er am Kassenautomat der Tiefgarage stand, um das Ticket zu bezahlen. Seine Hand griff fahrig in seine Jackentasche, um den Geldbeutel herauszuziehen und auch das Greifen in das Kleingeldfach kostete ihn einiges an Beherrschung. Seine Hände zitterten schon seit einigen Minuten. Ehrlich gesagt unterlag sein ganzer Körper diesem undefinierbaren Schaudern, seit sie zu zweit das Restaurant verlassen hatten. Er hatte ihr die Tür aufgehalten und war in angemessenem Abstand hinter ihr nach draußen gegangen.

„6,50 Euro“ stand auf dem Display des Automaten und mit unruhiger Hand füllte er den kleinen Schlitz vor sich, bis das Licht von Rot auf Grün wechselte. Dann hielt er inne und atmete tief durch.

„Kommst du dann endlich?“, hörte er ihre ungeduldige Stimme rufen und zuckte zusammen. Shit, es war so weit. Er würde jetzt zum Auto laufen, ihr die Tür öffnen und sie dann nach Hause fahren und dann würde diese… Lektion folgen, von der sie gesprochen hatte und die sie ihm noch im Laufe des Abends erteilen wollte. Er hatte weder eine Ahnung, worum es ging, noch wie hart es werden würde und einerseits würde er am liebsten ein Taxi bestellen und das Weite suchen, während er andererseits alle paar Minuten feststellte, dass er hart war. Ja, tatsächlich - er lief herum wie ein Teenager. Sein Schwanz war schon den ganzen Abend über immer wieder hart geworden… Bei ihrem gehauchten Wangenkuss zur Begrüßung. Bei der Berührung ihres Fußes an seinem Knöchel unter dem Tisch während des Desserts. Bei dem regelmäßigen Einatmen ihres Duftes…

„Lässt du mich warten?“, rief sie erneut und in ihrer Stimme lag nun ein ehrlicher Ärger, vor dem er ernsthaft Respekt hatte. Er verwarf den Gedanken an das Taxi und durchquerte die Tiefgarage, bis er direkt vor ihr stand.

„Na endlich“, sagte sie.

Himmel, diese Frau. Er vergötterte sie geradezu, wie sie hier vor ihm stand in ihrem langen, schwarzen Mantel, den schwindelerregend hohen Schuhen, den Lederhandschuhen, die geflissentlich aus ihrer Manteltasche ragten und ihrem undurchdringlichen Blick, gepaart mit diesem diabolischen Hauch eines Lächelns auf ihren perfekten Lippen.

„Verzeihung, Madame… wir können jetzt“, stammelte er und fühlte sich dabei, wie meistens in ihrer Gegenwart, wie ein unbeholfener Schüler vor seiner einschüchternden Lehrerin. Gerade als er zum Auto trat und ihr die Beifahrertür öffnen wollte, hob sie ihre Hand.

„Warte.“

Er hielt inne. Nach einigen Augenblicken erinnerte er sich daran zu atmen, dann versuchte er, seine Schultern zu entspannen und blickte schließlich zu Boden - den direkten Blickkontakt mit ihr hielt er nie lange aus. Das wussten sie beide. Und das liebten sie beide…

„Knie dich hin.“

Was?

Er starrte sie wieder an, öffnete den Mund, ohne einen Ton herauszubringen und schloss ihn wieder. Was…? Hatte er sie richtig verstanden?

Sie kam auf ihn zu, langsam und mit der bedrohlichen Eleganz einer Raubkatze. Er ging instinktiv einen Schritt zurück und stieß umgehend gegen die geschlossene, hintere Autotür. Sie legte langsam ihre Hände auf seine Brust und kam ihm näher, ihr Duft betörte ihn… Dann hauchte sie, so nah an seinem Ohr wie den ganzen Abend noch nicht:

„Ich will dich vor mir knien sehen… ich will sehen, wie du meinen Schwanz in den Mund nimmst, hier in dieser Tiefgarage, wo jeden Augenblick jemand kommen könnte. Ich will, dass du meinen Schwanz bläst…“

Oh Gott…, dachte er nur. Er stöhnte. Sein Schwanz machte sich bemerkbar. Und gerade als er seinen eigenen, härter werdenden Schwanz bemerkte, spürte er… ihren. Ja, es musste ein Schwanz, ein Strapon sein, diese gefühlt mächtige Wölbung, mit der sie nun ihre Hüfte an sein Becken drückte. Es war…. Oh Gott, es fühlte sich animalisch an. Wie eine reine Machtdemonstration. Als würde ein Alpha sich an ihm reiben, einfach nur weil er es konnte. Nur dass sie hier der Alpha war. Ja, sie war sein Alpha und er würde sich ihr unterwerfen. Nichts lieber als das…

„Na los“, sagte sie, diesmal mit Nachdruck und machte einen Schritt zurück, damit er Platz hatte… sich vor sie zu knien. Er dachte nicht lange darüber nach, dafür vertraute er ihr zu sehr - sie würde die Umgebung schon im Blick haben und wissen, was sie tat. Gut, und ehrlicherweise war er einfach zu erregt als sich ernsthaft über Konsequenzen Gedanken zu machen. Der kalte, harte Steinboden war unangenehm unter seinen Knien, aber er ignorierte es. Im nächsten Augenblick öffnete sie ihren schwarzen Mantel und… fuck. Ihr Rock war verschwunden, sie musste ihn abgestreift haben, während er das Ticket bezahlt hatte. Stattdessen sah er ihre schwarze schlichte Bluse, die in den oberen Teil eines Strapsgürtels gesteckt war. Darunter Strapshalter, Nylonstrümpfe und ihre gnadenlosen Heels, während an ihrer Hüfte ein zuverlässig praller, harter Schwanz hing - aufrechter als seiner es je hätte sein können.

„Mund auf“, sagte sie nur, warf ihren Mantel so zur Seite, dass er ihn zu großen Teilen mit bedeckte und somit quasi umsichtbar für die Umwelt machte. Er gehorchte, auch wenn ihm der Anblick Respekt einflößte…

Sie kam näher, diese einschüchternd perfekt geformte Eichel ragte nur wenige Zentimeter vor seinem Mund in die Höhe. Ihre Hand griff in seine Haare, was ihm ein Stöhnen entrang. Oh Gott, er fühlte sich ausgeliefert. Fast schon benutzt. Es war… erniedrigend, hier in dieser Tiefgarage, aber oh Gott, dieser erregende Rauschzustand machte ihn völlig willenlos. Sein Schwanz war so hart, dass seine Hose unangenehm eng wurde. Er öffnete seinen Mund und schloss die Augen, sich ganz der Führung ihrer Hand in seinem Haar überlassend.

„Schau mich dabei an“, sagte sie.

Es war wie getauschte Rollen. Alles, was er aus Pornos kannte, wurde hier ad absurdum geführt. Er fühlte sich aber nicht… weiblich. Er stand nicht auf Feminisierung, es kickte ihn nicht, Frau zu spielen. Aber das war es auch nicht. Als er seine Augen öffnete, sie von unten heraus ansah, zu ihren Füßen, die Zunge nun an ihre Eichel geführt, fühlte er sich nicht weiblich, sondern… ergeben. Er machte das für sie. Wie er alles für sie machen würde. Wie er einfach alles tun würde, um ihr zu zeigen, wie ergeben er ihr war. Wie dankbar dafür, dass sie ihn auserwählt hatte, an ihrer Seite - zu ihren Füßen - sein zu dürfen.

„Und jetzt blas ihn…“, flüsterte sie und beobachtete ihr.

Er tat sein bestes, auch wenn er nicht wusste, was das sein sollte. Es war sein erstes Mal. Seine Zunge streichelte die Eichel, er schloss seine Lippen um den Schaft und nahm ihn in den Mund. Es ging nicht sehr weit, dann musste er schon aufhören. Nicht ohne das amüsierte Lachen von oben zu hören, dass seinen Schwanz noch härter machte, falls das überhaupt ging. Ihr Hand an seinem Hinterkopf übte leichten Druck aus, führte ihn in der Geschwindigkeit.

„Na komm schon… ein bisschen weiter geht noch, oder? Für mich?“, hauchte sie.

Von Ehrgeiz angetrieben, versuchte er sich in zwei weiteren Zentimetern, aber dann war erneut die Grenze erreicht. Gleichzeitig… sie stöhnte. Oh Gott, wie sie stöhnte, als wäre das hier tatsächlich ihr Schwanz. Als hätte sie tatsächlich Empfindungen in… fuck.

Erst dann, bei seinem nächsten Blick nach oben, erkannte er, dass sie ihre zweite Hand in ihrem Schritt hatte und ihn dabei beobachtete. Das hier erregte sie. Sie fasste sich an. So nah vor ihm…. Oh Gott, er…

„Ich komm gleich - Mund auf“, stöhnte sie dann, riss seinen Kopf ruckartig von ihrem Schwanz weg und noch eher ihm bewusst wurde, dass sie gar nicht abspritzen konnte, öffnete er ergeben seinen Mund und sah, wie sie ihr Gesicht zu ihm nach unten beugte… als er seine Augen schloss, fühlte er auch schon ihren warmen Speichel auf seiner Zunge.

„Schlucken, meine kleine Schlampe“, flüsterte sie, tätschelte ihn auf die Wange und sagte dann: „…und jetzt geh nochmal zum Kassenautomaten - du musst das Ticket sicher nachbezahlen, so lange wie du getrödelt hast.“


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Erotic Bodyscan

Nachdem wir uns mit multiplen Orgasmen beschäftigt haben, folgt nun der trockene Orgasmus. Wichtig ist: Der trockene Orgasmus ist nicht derselbe (samenergusslose) Orgasmus, den ich für multiple Orgasm

Der Bass dröhnte ihm in den Ohren. Eigentlich war ein Techno-Club überhaupt nicht seine Art der Wochenend-Beschäftigung, aber sie wollte ihn mitnehmen und er konnte einfach schlecht nein sagen, wenn s